Haltestellen sollen bleiben. | HAZ – Stadtanzeiger West | 08.04.2010

LINDEN / Wirtschaftsforum

Das Vorhaben der Region, die bisherige Haltestelle Schwarzer Bär für, die stadteinwärts fahrende Stadtbahn- linie 17 mit der Station für die stadtauswärts fahrenden Züge vor der Hautklinik zusammenzulegen, kommt beim Wirtschaftsforum Lebendiges Linden nicht gut an. Sprecher Claus-Henning Huchthausen nennt die Plä- ne eine ,,Mogelpackung”. Der Weg von der Deisterstraße zu den Geschäften und Arztpraxen am Schwarzen Bären wie auch zur Falkenstraße sei genauso lang wie von der Benno-Olnesorg-Brücke, auf der der Hoch- bahnsteig gebaut werden soll. Das Ganze werde dann auch noch als Konzession an die Geschäftsleute ver- kauft, kritisiert Huchthausen. Der Sprecher des Wirtschaftsforums betont, dass es dabei keineswegs nur um die Geschäftsleute gehe, obgleich diese ein durchaus legetimes Interesse daran hätten, ihre Kundschaft zu behalten.

“Wie die Unterschriftenlisten gezeigt haben, sind es ganz überwiegend betroffene Bürger und Stadtbahnnut- zer, die wollen, dass die Haltestellen dort bleiben, wo sie sind”, sagt er. Die mehr als 1OOO Unterschriften von Anwohnern und Fahrgästen für den Erhalt der Haltestelle direkt am Schwarzen Bären will das Wirt- schaftsforum nun dem Bauamt übergeben. Huchthausen fordert von der Region und der Üstra ein Umden- ken. Statt Bürgern Einheitsbahnen und Einheitsbahnsteige aufzudrängen, seien flexible Lösungen gefragt, die mit den Bedürfnissen der Bürger in Einklang zu bringen seien. “Die Üstra muss die Bedürfnisse ihrer Fahrgäs- te befriedigen und nicht umgekehrt”, sagt Huchthausen.

Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der © Hannoversche Allgemeine Zeitung