Linden-Limmer Zeitung (LiZ) 01/2010

Es hat unglaublich viel Arbeit gekostet, aber die drei Projektgruppen des Vereins können auf ein tolles Jahr zurückblicken. Bei der Neujahrsbegrüßung in den Räumen der Ostland Wohnungs- genossenschaft trafen sich am 16.01. die Vereinsmitglieder, um Schwung für das kommende Jahr zu nehmen.

Unter den Gästen war auch die Stadtplanerin Ulrike Hoff, die zu einer optischen Reise auf die existierenden und kommenden Baustellen Lindens einlud. „Hier wird an allen Ecken und Enden gebuddelt.“, so Frau Hoff, „ Bau- stellen sind immer erst ein Ärgernis, doch sie bedeuten einen Neubeginn und etwas Gutes für den Stadtteil.“

Die Bezirksbürgermeisterin Barbara Knoke, SPD, sieht viele Diskussionen um das neue Bildungsrathaus und die Hochbahnsteige auf den Bezirksrat zukommen. „Ich wünsche mir, dass

am Ende ein Ergebnis steht, mit dem die Meisten zufrieden sein können.“

Neujahrstalk in der Gartenallee

Das integrative Fest der Kulturen „Linden mein Zuhause“, war ein Wagnis, aber es lief alles glatt. „Das war ein voller Erfolg, wir machen weiter, Danke!“ lobte Vorstand Hans-Jürgen Giesecke die Aktiven des Lebendigen Linden. Für die fröhliche musikalische Begleitung sorgte an diesem Abend die Gruppe „Marshmallows“, die kleinste Marchingband Hannovers.

“Wenn ein Politiker etwas versemmelt, heißt es heutzutage, die Sache sei suboptimal verlaufen”, erklärte Herr Geisecke in seinem kabarettistischen Aperitif. Bevor es an das kalte Büfett ging, nahm er in einer launi- gen Rede die Nebelsprache der Politik auf’s Korn. www.lebendiges-linden.de esch

Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der © Linden-Limmer Zeitung (LiZ)